Hubertusmesse und Hubertusfeier 2019

Erstellt am 09.11.2019

Die Kreisjägervereinigung Hohenlohe e. V. lud am Samstag, den 2. November 2019 zur Hubertusmesse mit anschließender Hubertusfeier ein.

Der Gottesdienst fand in der herbstlich geschmückten evangelischen Kirche in Kupferzell statt. Pfarrer Häfele verstand es die altbekannte Geschichte des Heiligen Hubertus auf die heutige Zeit zu übertragen. Wie wichtig es ist, Verantwortung gegenüber Menschen und Tieren zu übernehmen. Im jagdlichen Tun zeige sich diese Verantwortung gegenüber Gott und seinen Geschöpfen in Waidgerechtigkeit und Hege.

Die Jagdhornbläsergruppen der Kreisjägervereinigung untermalten den Gottesdienst mit jagdlichen Klängen. So wurde die Hubertusmesse zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Im Anschluss fand in der Carl-Julius-Weber Halle in Kupferzell die Hubertusfeier statt. Hegeringleiter Daniel Gernhardt begrüßte die Gäste und eröffnete die Hubertusfeier. Die musikalische Gestaltung des Abends erfolgte ebenfalls durch die Jagdhornbläsergruppen der Kreisjägervereinigung.

Die Ehrengäste Arnulf Freiherr von Eyb (MdL), Bürgermeister Christoph Spieles und Mike Weise (Landratsamt Hohenlohekreis) betonten in ihren Grußworten, wie wichtig die Jagd ist, die zum größten Teil aus Hege und Pflege besteht. Vor allem von der Kreisverwaltung wurden dankende Worte an die Jägerschaft ausgesprochen, die die sehr gute Zusammenarbeit insbesondere bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest lobte.

In der Hubertusrede des Kreisjägermeisters Robert Volpp wird deutlich, wie wichtig es ist, die Natur zu erhalten, zu schützen und zu achten. Denn die Natur ist der Lebensraum für uns alle - ein vielseitiges und wunderbares Werk! Mit großer Sorge beobachtet der Kreisjägermeister die aktuelle Entwicklung dieser Erde, die Verschmutzung der Meere, den desolaten Zustand des Waldes. Er zitiert den Astronauten Alexander Gerst, der unsere Erde aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten konnte: „Meine größte persönliche Erkenntnis, die ich aus dem Flug gewonnen habe, ist die Perspektive auf diesen kleinen, blauen Planeten, und dass wir aufpassen müssen, da er sehr, sehr zerbrechlich ist!“. Die Natur wird sich in ihrer Gesamtheit verändern. Daher ist es umso wichtiger, sich der Verantwortung ihr gegenüber klar zu werden.

Nach der Hubertusrede folgte der Jägerschlag mit Übergabe der Jägerbriefe. Den Prüflingen wurde zur bestandenen Jägerprüfung herzlich gratuliert, feierlich „zum Jäger geschlagen“ und somit offiziell in die Jägerschaft aufgenommen.

Ein weiterer Höhepunkt war definitiv das schwäbische Kabarett mit Alois Gscheidle. Eindrucksvoll gab er den Jagdhornbläsern wertvolle Tipps für Atemübungen, die sie sicherlich bei künftigen Proben einbeziehen werden.

Als Abschluss fand die Ziehung der Tombola-Lose und Verteilung der Preise statt.

Mit einer großen Auswahl an leckeren Speisen war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Ein herzlicher Dank an alle Helfer, die die Hubertusmesse und die Hubertusfeier zu einem ganz besonderen Abend gemacht haben!

Erstellt am 09.11.2019
Zurück zur Übersicht