ASP Übung - Landratsamt Hohenlohekreis bittet um Mithilfe

ASP Übung Kadaversuche mit Hunden - Ermittlung von Hundegespannen für den ASP Fall

Erstellt am 02.12.2020

Auf Grund der durch Corona aktuell besehenden Kontaktbeschränkungen hat sich das Veterinäramt des Landratsamtes Hohenlohekreis entschieden dieses Jahr keine größer angelegte Übung zum Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) durchzuführen, sondern lediglich eine kleinere ASP Übung mit begrenzter Teilnehmerzahl.

Bei dieser Übung würde das Veterinäramt gerne die Hunde, welche bis jetzt als mögliche Kadaversuchhunde zur Verfügung stehen, auf ihre Eignung testen.

Die Übung würde am Mittwoch den 16.12.20 (Beginn ca.  9 Uhr) in der Nähe von Orendelsall stattfinden.

Die Hundeführer konnten zeitlich versetzt eintreffen und die Teilnehmer wären auf Grund der Corona Beschränkungen entzerrt.  

Daher die Bitte alle Hundeführer der KJV Hohenlohe:

Für die Vorbereitungen in Bezug auf den Ausbruch der ASP, werden ortskundige Hundeführer mit geeigneten Hunden benötigt, welche im Fall des Ausbruchs der ASP bei der Fallwildsuche unterstützen können.

Es wäre erfreulich, wenn sich aus den Reihen der KJV einige Hundeführer bereit erklären würden, langfristig bei der ASP Bekämpfung und aktuell bei den laufenden Vorbereitungen, unterstützend mitzuwirken.

Zur Zeit gibt es Ausbrüche der ASP in Brandenburg und Sachsen, nahe der polnischen Grenze. Bei einer Verbreitung durch Wildscheine wird es sicher noch 3 bis 4 Jahre dauern, bis die Seuche Baden-Württemberg erreicht. In der Vergangenheit hat sich allerdings gezeigt, dass das Virus der Afrikanischen Schweinepest in kontaminierten und achtlos weggeworfenen Lebensmitteln weite Strecken zurückgelegt hat, wie der Ausbruch im September 2018 in Belgien oder auch 2017 in der Tschechei gezeigt hat. Ein Ausbruch der ASP durch weggeworfenen Lebensmittel z. B. nahe der Autobahn bzw. von Autobahnraststätten kann den Hohenlohekreis jederzeit treffen, sodass sich auch der Hohenlohekreis gut vorbereiten muss.

Die Suche nach verendeten Wildschweinen in den Kerngebieten und Entfernung der infektiösen Kadaver um die Infektionsketten zu unterbrechen, stellt einen zentralen Punkt bei der ASP Bekämpfung bei Wildschweinen dar. Dafür geeignete und ausgebildete Hunde leisten dabei einen wichtigen Beitrag.

Alle weiteren Informationen unter folgendem Kontakt:

Eva Sailer
Landratsamt Hohenlohekreis
Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung
Schloßstraße 3, 74635 Kupferzell 
Tel.:  07940 / 18-686 * Fax:  07940 / 18-682
Eva.Sailer(at)hohenlohekreis.de 
www.hohenlohekreis.de

Zurück zur Übersicht