Hegeringstammtisch-"Wildschäden in Weinbergen".

Bekanntlich ist Baden-Württemberg das einzige Bundesland, in dem der Wildschaden in Weinbergen ersatzpflichtig ist.

13.04.2015

Am Hegering-Stammtisch am Freitag, den 08. Mai 2015 hielt Hr. Dr. Kuno Zeller ein Referat zum Thema "Wildschäden in Weinbergen". Hr. Dr. Zeller hatte sich angeboten, diesen Vortrag entweder auf der Ebene der Kreisjägervereinigung oder auf der Ebene eines Hegerings zu halten. Da der Hegering 3 etliche Weinberge enthält und Pächter des Hegerings 3 zu den Betroffenen gehören, haben wir uns diesen Vortrag im Hegering 3 "genehmigt". Die Themen, die Dr. Zeller behandelte waren:

- Wildschäden an Weinreben erkennen und zuordnen können zum Verursacher, Unterschiede im Fraßbild, Schäden die nicht durch Wild, sondern durch Insekten u.ä. verursacht werden.

- Quantifizierung von Wildschäden - wie viele Trauben können Rehe überhaupt fressen? Wie hoch sind Schäden an Reben überhaupt, in welchem Wachstumsstadium usw.

- Wie hoch sind Ernteausfälle zu bewerten, wie zu unterscheiden von Vogel- oder Insektenfraß?

- Obliegenheiten der Winzer/Weinbauern zur Wildschadensverhütung

- jagdliche Maßnahmen zur Vermeidung/Minimierung von Wildschäden

- empirische Untersuchungen und Maßnahmen an erlegtem Wild  ( wissenschaftliche Erkenntnis zum Beispiel aus Versuchen entnommen, die nachvollziehbar beschrieben wird beziehungsweise wiederholbar ist)

Dieser Vortrag war nicht nur inhaltlich äußerst interessant, auch die Art und Weise des Vortragenden selbst war sehr angenehm. Wir können den Referenten nur empfehlen; allen betroffenen Jägern, Jagdpächtern, Winzern und Wildschadensschätzern.Sie sollten sich diese Informationen nicht entgehen lassen.

Erstellt am 13.04.2015
Zurück zur Übersicht